Home > INCOMING > EU-Kofinanzierung

Mit Zuschussprogrammen Spendengelder effizient nutzen!

Als Nichtregierungsorganisation, die das DZI-Spendensiegel trägt, ist das Hilfswerk der Deutschen Lions e. V. (HDL) dazu verpflichtet, die ihm anvertrauten Spendengelder so effizient wie möglich einzusetzen. Dazu zählt auch die Beantragung externer Zuschüsse.

Das erste Lions-Ziel, „den Geist gegenseitiger Verständigung unter den Völkern der Welt zu wecken und zu erhalten“, setzen Lions mit großem Engagement im Rahmen ihrer Jugendaustauschprogramme um. Für diese Projekte stellt das HDL Anträge auf finanzielle Unterstützung durch die Europäischen Union und andere Förderer.

Lions-Jugendforum und Jugendcamps: Europa im Mittelpunkt

Beim internationalen Lions-Jugendforum und den Jugendcamps steht das Thema Europa im Mittelpunkt. Jugendforum und Lions-Jugendcamps haben das Ziel, den Zusammenhalt und das gegenseitige Verständnis zu stärken. Vorträge, Diskussionen, Arbeitsgruppen und Exkursionen machen den akademischen und pädagogischen Wert der Veranstaltungen aus. Kreatives und nonformales Lernen sind ebenso Teil des pädagogischen Konzepts.

Ein Beispiel für die Förderung der Lions-Jugendprogramme durch die EU ist Erasmus+ JUGEND IN AKTION. Erasmus+ will Solidarität und Mobilität über Grenzen hinweg stärken und junge Menschen dazu anregen, als aktive europäische Bürgerinnen und Bürger zu handeln.

2013 fanden  die ersten durch die Europäische Union geförderte Lions-Jugendcamps statt. Über das Programm Jugend in Aktion wurden die deutsch-estnische Jugendbegegnung „comMAINication – TALLINteraction“ (Distrikt MS) und das multilaterale Camp „Euro Alpine Jugendinitiative“ (Distrikt BS) gefördert.

Projekte 2014: Ein eigenes Europa-Bild entwickeln

Weitere Projekte fanden im Sommer 2014 statt. In Weimar (Distrikt OM) wurde die Bewilligung der EU-Mittel für das Jugendcamp erteilt. Das Camp zum Thema „Mission Possible! – Together we are strong!“ konnte also wie geplant im August stattfinden. Die Teilnehmer aus sechs Partnerländern bekamen damit die Gelegenheit , aus der Beschäftigung mit der Geschichte und mit gegenwärtigen Themen sich ihrer eigenen Rolle und ihrer Verantwortung als junge Europäer bewusst zu werden. Mit Hilfe des Youth Pass konnten die Jugendlichen Ihre Leistungen messen und dokumentieren.

Auch die Zuschüsse für die bilaterale Jugendbegegnung „Rolling Stones – mit Steinen Europa ins Rollen bringen!“ in Darmstadt/Dieburg (Distrikt MS) hat die EU bewilligt. Hier sind im August 2014 Teilnehmer aus Estland und Deutschland zusammengekommen. Nicht zuletzt vor dem Hintergrund der politischen Konflikte in der Ukraine und im Nahen Osten gewann das zentrale Thema des Projekts, der Ost-West-Konflikt, an Relevanz. In einem schöpferischen Prozess gestalteten die TeilnehmerInnen ihre Vision von der Zukunft Europas und entwickelten eigene Lösungen zu Themen wie Mobilität und Beschäftigungsfähigkeit.

Diese Projekte werden mit Unterstützung der Europäischen Union durch das Programm JUGEND IN AKTION finanziert. Der Inhalt dieses Projektes gibt nicht notwendigerweise den Standpunkt der Europäischen Union oder der Nationalagentur JUGEND für Europa wieder und sie übernehmen dafür keine Haftung.